EuroJackpot Hilfe & FAQ

Die neue Lotterie für Europa

17 europäische Länder (darunter auch Deutschland mit seinen 16 Landeslottogesellschaften) nehmen an der neuen EuroJackpot-Lotterie teil. Durch die Kooperation werden Kosten und Gewinne auf viele Millionen Kunden verteilt und der hohe Hauptgewinn von 90 Millionen Euro ermöglicht. Es wird davon ausgegangen, dass der Jackpot im Schnitt alle drei bis vier Wochen ausgeschüttet wird. Ein Mindestjackpot von 10.000.000,00 Euro ist dabei garantiert.

Der EuroJackpot stellt eine große Konkurrenz zu der seit gut acht Jahren existierenden europäischen Lotterie EuroMillionen dar. Vergleicht man die beiden Europa-Lotterien miteinander, stellt man fest, dass Euromillionen mit einem maximalen Hauptgewinn von 190 Millionen Euro zwar einen höheren Jackpot bietet als der EuroJackpot. Dafür aber sind beim EuroJackpot die Gewinnchancen mit 1 zu 95 Millionen deutlich höher - bei EuroMillionen liegen sie nur bei 1 zu rund 139 Millionen, ebenso wie beim LOTTO 6aus49.

Welche Länder nehmen teil?

Die Länder Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn nehmen teil.

Welches Spielsystem liegt zugrunde?

Es wird das System 5 aus 50 plus 2 aus 10 Eurozahlen gespielt. Die EuroJackpot Lotterie ist zwar etwas teurer als LOTTO 6 aus 45, bietet dafür aber deutlich höhere Jackpots an.

Wie hoch sind die Gewinne?

Die Veranstalter des EuroJackpot garantieren einen wöchentlichen Mindestjackpot von 10 Millionen Euro. Der Höchstgewinn beträgt 90 Millionen Euro.

Beim EuroJackpot wird auf die Zusammenarbeit mehrerer europäischer Länder gesetzt. Hierdurch werden Kosten und Gewinne auf viele Millionen Kunden verteilt und der hohe maximale Jackpot von 90 Millionen Euro ermöglicht. Dieser soll im Schnitt alle drei bis vier Wochen ausgeschüttet werden und jeweils mindestens 10 Millionen Euro betragen. Da aus Deutschland mehr Spieler als aus den anderen Ländern erwartet werden, wird es vermutlich mehrere deutsche Gewinner pro Jahr geben. Nach Informationen der norwegischen Regierung sollen 50% der Einsätze als Gewinne ausgeschüttet werden.

Welche Gewinnklassen gibt es beim EuroJackpot?

Je mehr Zahlen und Eurozahlen (diese werden auch als Feld A und Feld B bezeichnet), desto höher fällt dein EuroJackpot-Gewinn aus. Die EuroJackpot-Gewinnklassen zeigen dir genauer, wie und was du gewinnen kannst. Den Jackpot knackst du mit 5 richtigen Zahlen und zwei richtigen Eurozahlen in Gewinnklasse 1.

Beim EuroJackpot gibt es insgesamt 12 Gewinnklassen, auf welche die Gesamtgewinnsumme aufgeteilt wird. Wie sich die verschiedenen Gewinnklassen zusammensetzen und wie hoch der jeweilige durchschnittliche Gewinn ist siehst du in folgender Tabelle:

Gewinnklasse Gewinnwahrscheinlichkeit Anteil an der Gesamtgewinnsumme
1 (5 + 2) 1 : 95.344.200 36,00%
2 (5 + 1) 1 : 5.959.013 8,50%
3 (5 + 0) 1 : 3.405.150 3,00%
4 (4 + 2) 1 : 423.752 1,00%
5 (4 + 1) 1 : 26.485 0,90%
6 (4 + 0) 1 : 15.134 0,70%
7 (3 + 2) 1 : 9.631 0,60%
8 (2 + 2) 1 : 672 3,10%
9 (3 + 1) 1 : 602 3,00%
10 (3 + 0) 1 : 344 4,30%
11 (1 + 2) 1 : 128 7,80%
12 (2 + 1) 1 : 42 19,10%

Wie teuer ist es, EuroJackpot zu spielen?

Ein Tipp (also ein ausgefülltes Tippfeld auf dem Tippschein) kostet 2,20 Euro. Damit ist EuroJackpot auf den ersten Blick zwar teurer als beim LOTTO 6 aus 45, bietet aber höhere Jackpots an.

Wann werden die EuroJackpot Gewinnzahlen gezogen?

Die Ziehung der Gewinnzahlen findet jeden Freitagabend in Finnland statt und wird im Fernsehen übertragen.

Worin liegen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen EuroJackpot und EuroMillionen?

Welche Länder teilnehmen: Es nehmen neben Deutschland und Dänemark noch Estland, Finnland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Slowenien und Spanien am EuroJackpot teil. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass sich im Laufe der Zeit weitere Länder anschließen. Bis dahin haben die Teilnehmerstaaten des EuroJackpots zusammen mehr als 269 Millionen Einwohner. Damit ist die Anzahl potentieller Lottospieler größer als bei EuroMillionen, die auf gut 200 Millionen Einwohner und damit ebenso viele potentielle Spieler zurückgreifen können. Doch auch diese Anzahl an Spielerpotential gab es nicht von Anfang an: Ursprünglich wurde EuroMillionen von Frankreich, Großbritannien und Spanien ins Leben gerufen. Mittlerweile kann die Lotterie auf die Einwohner von Österreich, Belgien, Liechtenstein, Luxemburg, Portugal, Serbien und in der Schweiz zurückgreifen und somit riesige Jackpots garantieren.

Das Spielprinzip der beiden Lotterien: Die Ähnlichkeiten der beiden Lotterien spiegeln sich nicht nur durch die europaweite Kooperation wider. Auch die Spielprinzipien von EuroMillions und EuroJackpot sind sehr ähnlich. Bei EuroMillionen wählt man 5 Zahlen aus der Zahlenreihe 1 bis 50. Zusätzlich wählt man 2 aus 12 Sternzahlen. Nach diesem Prinzip, also 5 aus 50, wird auch beim EuroJackpot gespielt. Einziger Unterschied ist, dass die Chancen auf den Jackpot bei der seit März 2012 laufenden Lotterie wesentlich höher sind. Grund hierfür ist, dass nicht 2 aus 12 Zusatzzahlen gezogen werden, sondern 2 Zahlen aus nur 10 möglichen zu wählen sind. Die Kosten sind bei beiden Europalotterien ähnlich hoch. Sie betragen sowohl beim EuroJackpot 2,20 Euro pro Tippfeld als auch bei den EuroMillionen. Dazu kann eine Bearbeitungsgebühr kommen, die von Anbieter zu Anbieter variiert. Die EuroMillions schlagen ebenfalls mit 2,20 Euro pro abgegebenen Tipp zu Buche.

Höhe der Gewinne und Chancen auf den Jackpot: Die Höhe eines Gewinns richtet sich sowohl bei EuroMillionen als auch beim EuroJackpot nach der Anzahl der korrekt vorhergesagten Lottozahlen. Je mehr Zahlen ein Spieler richtig tippt, desto höher fällt sein Gewinn aus. Der Jackpot beträgt bei EuroMillions jede Woche mindestens 17 Millionen Euro, beim Euro-Jackpot mindestens 10 Millionen Euro. Die Obergrenze für den Jackpot liegt für EuroMillionen bei 190.000.000,00 Euro und für den EuroJackpot bei 90 Millionen Euro. Damit fallen die Maximalgewinne bei EuroMillionen durchschnittlich etwas höher aus. Dafür fallen die Chancen auf den Hauptgewinn beim neuen EuroJackpot wesentlich höher aus als bei der Konkurrenz in Deutschland oder Europa. Hier die Wahrscheinlichkeiten im Vergleich:

  • EuroJackpot:  1 zu 95.000.000
  • LOTTO 6aus49:  1 zu 139.000.000
  • EuroMillionen: 1 zu 139.000.000

Die Ziehung beim EuroJackpot und EuroMillionen: Als die EuroMillionen Lotterie 2004 ins Leben gerufen wurde, gab es nur eine Ziehung pro Woche. Doch mittlerweile werden die Gewinnzahlen von EuroMillionen werden wöchentlich dienstags und freitags in Paris gezogen. Auch für den EuroJackpot ist bisher nur eine Ziehung pro Woche geplant. Doch zu der Freitagsziehung kann später auch noch eine weitere Ziehung hinzugefügt werden.